In Memoriam Eva Pichler

In allertiefster Trauer wird bekannt gegeben,

dass die Gründerin von mobbing-konkret.at und selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at, Frau Eva Pichler,

am 5. September 2019 von uns gegangen ist.

 

Sie war für viele Mobbingbetroffene ein Licht in der Dunkelheit unserer Welt.

Kein Hilfesuchender war alleine und sie spendete mit ihrer Herzlichkeit und ihrem Mitgefühl Hoffnung, obwohl Frau Eva Pichler selbst unter Mobbing und an dessen Folgen litt.


Selbst über ihren Tod hinaus, leitet sie Mobbingopfer durch ihr umfangreiches Vermächtnis ihres, auf ihren  Internetseiten zu Mobbing zusammengetragenen Wissens.

 

Wir werden dieses Wissen weiterführen, im Andenken an die Gründerin und für alle Mobbingbetroffenen.

 

Es möge das Licht ihre Seele und unsere Seelen erhellen.

R.I.P.

 

Kommentare: 6
  • #6

    Sabine (Dienstag, 12 November 2019 16:40)

    Liebe Eva....mein Schock sitzt tief das du nicht mehr bei uns bist. Du warst heuer mein Fels in der Brandung und ich danke dir. Bitte beschütz mich am 22.11. Mit meinen 2 anderen Schutzengeln.
    Ruhe in Frieden liebe Eva, du hast es dir sosehr verdient.

  • #5

    Peter (Montag, 04 November 2019)

    Einfach Danke für den unermüdlichen Kampf!
    Meine aufrichtige Anteilnahme

  • #4

    Gerhard (Montag, 04 November 2019 13:18)

    Es tut unendlich weh, einen Menschen zu verlieren, der anderen Menschen Licht und Hilfe war!
    Dass sie selbst Opfer von Mobbing war, macht die Bestürzung darüber noch größer!

    Was ist das nur für eine Welt?
    Liebe Eva, Deine Hilfsbereitschaft soll und wird nicht umsonst gewesen sein!
    Sie leuchtet über Deinen Tod hinaus!
    R.I.P Gerhard O. aus Kärnten (AdKLR)

  • #3

    Markus (Freitag, 25 Oktober 2019 18:57)

    Tolle Webseite! Mein Beileit!!!

  • #2

    Hermann (Freitag, 25 Oktober 2019 14:06)

    Für Eva Pichler galt der Grundsatz: "Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren". Auch ich selbst habe durch sie Hilfe erfahren. Wenn es auf dieser Welt aber zu schwer wird, dann sucht man nach einem Ausweg. Eva hat sich für diesen Weg entschieden. Sie möge ihren Frieden finden, den es auf dieser Welt wohl nicht gibt. Wir alle können ihr nur danken, nur ist es so, dass Blumen am Grabe zu spät kommen. Daher sollten wir uns diese Blumen zu Lebzeiten streuen. Wir werden Eva Pichler nicht vergessen, sie war schon zu Lebzeiten ein Mahnmal für Recht und Gerechtigkeit. Mobbing hat sich leider als Virus in unsere Gesellschaft und da wiederum vor allem in die Arbeitswelt eingeschlichen. Wir werden den Kampfgeist von unserer Eva jedenfalls weitertragen. Jeder der dazu beitragen kann, ist willkommen. R.I.P.
    Hofrat i.R. Mag. Hermann Winkler

  • #1

    Ilse (Freitag, 18 Oktober 2019 14:04)

    Schade, um Dich Eva! Danke für Dein Engagement für Benachteiligte, Deine Unterschrift für die Bürgerinitiative "gerichtliche psychiatrische Begutachtungen", die ein Recht auf Ton- und Bildaufnahme der Begutachtung fordert und es tut mir leid, Dir nur noch sagen zu können, ruhe in Frieden, es möge Dein Engagement weiterleben und viele animieren, wenigstens einen kleinen Teil zur Gerechrtigkeit beizutragen, damit die Last der Unkorrektheit und Grausamkeit nicht auf einzelnen Engagierten abgeladen und somit unerträglich wird, zu tragen. In Liebe und Wertschätzung Mag. Ilse Zeiner

ab 15.06.2017

Besucherzaehler

Volksbegehren

Hier geht es zu den aktuellen Volksbegehren:

 

https://www.bmi.gv.at/411/

welche am Gemeindeamt/Magistrat und über die Handysignatur unterstützt werden können.

Relevantes Volksbegehren für Mobbingbetroffene

Auf das Volksbegehren von

Martin Wabl:

 

"STOP DER PROZESSKOSTENEXPLOSION"

http://www.martinwabl.at/STOP-DER-PROZESSKOSTENEXPLOSION.html

 

wird für Mobbingbetroffene besonders hingewiesen.

Jeder kann etwa nach Mobbing, einem Arbeitskonflikt,  einem Verkehrsunfall, einer Scheidung oder nach einem Verlassenschaftsverfahren mit einem Gerichtsverfahren konfrontiert sein.

 

Daher verdient dieses Volksbegehren, nach Meinung von Mobbingbetroffenen, Ihre

Unterstützung.